Von der Taufe ist im Zweiten Testament mehrfach die Rede. So weist Jesus nach dem Matthäus-Evangelium (Mt 28,19) und dem Markus- Evangelium (16,16) auf die Taufe hin. Sie lässt schon für die ersten Gemeinden nachweisen. Wichtig war dabei wohl auch der Aufruf Johannes des Täufers, der die Taufe verkündigte zur Umkehr und Vergebung der Sünden (vgl. Mk 1,4). Hinzu kommt, dass sich Jesus selbst von Johannes im Jordan hat taufen lassen.

In der Taufe geht es um Rettung und Vergebung der Sünden, um eine neue innere Ausrichtung des Menschen, eine innerste Verbundenheit mit Tod, Begräbnis und Auferweckung Jesu. Der Apostel Paulus macht dazu deutlich, dass Versöhnung am Kreuz geschah und Rettung durch den Glauben in Zukunft erfolgen wird. Er spricht dabei vom „Bad der Wiedergeburt“ (Tit 3,5) oder vom „Wiedergeborenwerden“ (Joh 3,5).

Die Kindertaufe wird eindeutig mit der Wende vom 2. zum 3. Jahrhundert bezeugt. Schon damals ist in diesem Zusammenhang von Taufpaten die Rede. Gedanklicher Hintergrund ist die allgemeine Erkenntnis, dass kein Mensch „vom Himmel fällt“, sondern dass jeder Mensch in eine Situation hineingeboren wird.

Durch die Taufe bin ich hineingenommen in die Gemeinschaft der Glaubenden, innerlich wie äußerlich. Das Heil Gottes hat in Jesus Christus durch den göttlichen Geist den Menschen ergriffen. Kraft der zuvorkommenden Gnade Gottes sind die Sünden vergeben und dem Getauften Rechtfertigung geschenkt. Die Taufe wird zur bleibenden Berufung, die Frohe Botschaft in Wort und Tat zu bezeugen.

Kindern wird in unserer Pfarrgemeinde an jedem ersten und dritten Sonntag (in der Pfarrkirche St. Stephanus) in einer kleinen Tauffeier das Sakrament der Taufe gespendet. Die Termine werden über unser Pfarrbüro so abgestimmt, dass wir bei jedem Termin nur bis zu drei Kinder taufen. Damit ein Gesprächstermin mit einem der Priester vor der Taufe leicht gefunden werden kann, erbittet unsere Gemeinde die Taufanmeldung acht Wochen vor der Taufe. Wer einen anderen Tauftermin wünscht, dem bieten wir die Taufe auch innerhalb einer Messfeier, auch werktags, an.

Meist wählen die Eltern für ihr Kind aus ihrer Familie oder ihrem Freundeskreis zwei Paten/Patinnen für ihr Kind zur Taufe aus. Ein Taufpate bzw. eine Taufpatin muss unserer röm.-kath. Kirche angehören.

Wir taufen in unserer Pfarrei Papst Johannes auch Erwachsene. Dieser Erwachsenentaufe geht eine längere Vorbereitung voraus. Die Taufe erfolgt dann in der Osternacht oder zu einem anderen, langfristig abgesprochenen Zeitpunkt.