Die Gemeinschaft der Glaubenden braucht die verschiedensten Fähigkeiten und Dienste, um den Auftrag Jesu zu erfüllen. Dieser Herausforderung Jesu haben sich von Beginn an Frauen und Männer gewidmet.

Aus deren großer Schar ragten die von Jesus ausgewählten Apostel hervor. Sie haben an vielen Orten die Botschaft vom Reich Gottes verkündet, Menschen zur Umkehr aufgerufen, sie getauft und ihnen die Sünden nachgelassen.

So haben sie Gemeinden gegründet und geleitet und die priesterliche Sendung Jesu fortgeführt, der sein Leben geopfert hat für alle.

Dieser Auftrag Jesu wurde von ihnen weitergegeben. In Erfüllung dieses Auftrags wirkt Christus weiter als Haupt in der Kirche überall dort, wo das Evangelium verkündigt wird, Gemeinden gesammelt und geleitet werden, Vergebung der Sünden geschenkt und vor allem die Eucharistie gefeiert wird.

Dieses von Christus gestiftet Amt hat sich in mehrere Stufen entfaltet:

  • Dem Diakon (griechisch = Diener) wird der Dienst in der Kirche durch Weihe übertragen. Auch verheiratete Männer können zum Diakon geweiht werden. In der Gemeinde erleben wir sie oft im Dienst der Caritas, in der Verkündigung oder bei der Spendung des Taufsakramentes und der Assistenz bei der Eheschließung.
  • Dem Priester wird der Dienst in der Kirche durch die Weihe übertragen. Die Priesterweihe ist nicht wiederholbar und nicht widerrufbar. Auch die Laisierung eines Geweihten nimmt seine Weihe nicht zurück. Sie bedeutet lediglich eine Befreiung von den Rechten und Pflichten, die durch die Weihe übertragen wurden, auch vom Zölibat. Mit dem Priester in der Gemeinde feiern wir die Eucharistie. Auch verkündet er die frohe Botschaft und spendet das Sakrament der Versöhnung. Wir erleben ihn außerhalb der Kirche entsprechend seinen Fähigkeiten in der Arbeit der aktiven Gemeindemitglieder und als Pfarrer mit den Engagierten auch in der Leitung der Gemeinde.
  • Dem Bischof wird durch die Weihe der Dienst in der Kirche zur Leitung einer Ortskirche (Bistum) in der Nachfolge der Apostel übertragenen. Er nimmt seinen Dienst als Glied des Bischofskollegiums in Einheit mit dem Papst wahr. Wir erleben ihn in unserer Gemeinde vor allem, wenn er das Sakrament der Firmung spendet oder auch die Gemeinden zu Gesprächen besucht.